Europa an Deiner Schule 2017: Die EU im Klassenzimmer

Aktion der Bundesregierung macht Österreichs Klassezimmer "europäisch"

Logo Europa an deiner Schule 2016

Wie gehen die EU-Institutionen mit vielfältigen Herausforderungen wie Migration, Griechenland oder Eurokrise um? Was bringt die EU-Mitgliedschaft Österreich? Warum sind Freihandelsabkommen so umstritten? Wie komme ich zu einem von der EU geförderten Auslandspraktikum? Die Aktion "Europa an Deiner Schule – Back to School" liefert 2017 Antworten auf diese und andere Fragen.

"Die EU" auf Schulbesuch in Österreich

Rund um den Europatag am 9. Mai berichten zahlreiche österreichische Expertinnen und Experten der EU-Institutionen an ihren ehemaligen Schulen in Österreich über ihre Tätigkeit. Was passiert bei diesen Schulbesuchen?

  • Die Referentinnen und Referenten erklären den Kindern und Jugendlichen ihre Tätigkeitsbereiche – von Lebensmittelaufsicht über Regional- und Beschäftigungspolitik bis hin zu Finanzmarktaufsicht und Entwicklungszusammenarbeit.
  • Sie erzählen, wie sie zu einem Job "bei der EU" gekommen sind und was sie in Brüssel, Straßburg und Luxemburg oder anderswo auf der Welt für die EU tun –zum Beispiel als internationaler Luftfahrt-Experte, Abteilungsleiterin beim Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung oder Assistent an der EU-Vertretung in Bangladesch. Häufig nützen die Vortragenden ihre Besuche an den Schulen auch, um auf Praktikums- und Studienmöglichkeiten für Jugendliche etwa im Rahmen des Programms "Erasmus+" aufmerksam zu machen.
  • Ganz wichtig aber: Die Vortragenden diskutieren mit den Kindern und Jugendlichen über aktuelle EU-Themen – Migration, TTIP/Ceta, die Lage in Griechenland, Nutzen und Herausforderungen unserer EU-Mitgliedschaft. Gemeinsam wird in Vorträgen, Workshops und Gruppendiskussionen nach Lösungsansätzen, Ideen und Verbesserungsmöglichkeiten gesucht. "Europa an Deiner Schule" heißt somit auch: "Die EU" begibt sich in den österreichischen Klassenzimmern in einen Praxistest.
Bilder von den Schulbesuchen 2015 © BORG Radstadt, Claudia Koreimann-Özkan, Reithmanngymnasium Innsbruck

(Mehr Bilder zu den Schulbesuchen: Fotoalbum 2016)

Wer beteiligt sich an der Aktion?

Mit englischen Wörtern beschriebene Schultafel © BKA/Andy Wenzel

Hunderte österreichische EU-Bedienstete nahmen seit dem Start von "Back to School" 2009 an der Aktion teil. Neben aktiven EU-Bediensteten und Bediensteten der Ständigen Vertretung Österreichs, der Bundesländerbüros und der Interessenvertretungen beteiligen sich auch ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU-Institutionen sowie von der Bundesregierung entsandte nationale Expertinnen und Experten an dieser Aktion. Studierende, die am Austauschprogramm "Erasmus" teilgenommen und ein Praktikum oder Studienjahr im Ausland absolviert haben, lassen die Schülerinnen und Schüler ebenfalls an ihren europäischen" Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben ("Europa an Deiner Schule – Erasmus back to school").

Hintergrundinformation zur Aktion

Logo: Europatag 2010 - Grafik: Europäische Kommission

"Europa an Deiner Schule" ist eine Initiative des Bundeskanzleramtes (Bundespressedienst) und der Ständigen Vertretung Österreichs bei der Europäischen Union (Abteilung Bundeskanzleramt). Die 2009 in Österreich ins Leben gerufene Aktion wird vom Bundesministerium für Bildung (BMB) unterstützt.
"Europa an Deiner Schule" findet seit Jahren in mehreren EU-Staaten rund um den Europatag am 9. Mai unter dem Namen "Back to School" statt. Am Europatag gedenkt die Europäische Union einer bahnbrechenden Erklärung des französischen Außenministers Robert Schuman im Jahr 1950. Diese Schuman-Erklärung ebnete den Weg für die Gründung der "Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl" (EGKS), der Vorläuferin der heutigen Europäischen Union.

Link:
Europatag

Rückschau: Europa an Deiner Schule 2009 bis 2016