20 Jahre - 20 Ideen: Wie soll das Europa der Zukunft aussehen?

Österreichs EU-Beitritt jährte sich 2015 zum 20. Mal. Grund nachzufragen: Wie soll sich Europa in den nächsten 20 Jahren weiterentwickeln? Wir haben Menschen befragt, was sie an Europa stört, was sie an Europa mögen und welche Idee sie für die Zukunft der EU haben.

25.08.2015/SWE

Das "Europäische Labyrinth" aus Grenzbalken im Innenhof der Amalienburg/Hofburg © BKA/Valerie Alwasiah

Das "Europäische Labyrinth" aus Grenzbalken im Innenhof der Amalienburg/Hofburg (© BKA/Valerie Alwasiah)

Die Interviews wurden in der Wiener Hofburg im Rahmen der Ausstellung "Idee Europa – 200 Jahre Wiener Kongress" aufgenommen. Das Bundeskanzleramt Österreich und das Österreichische Staatsarchiv haben gemeinsam die Ausstellung konzipiert und umgesetzt. Hinter den Interviewten zu sehen ist das "Europäische Labyrinth" aus Grenzbalken der Zeit vor dem Wiener Kongress. Grenzbalken, die in der Europäischen Union der Gegenwart der Vergangenheit angehören.

Um die Brücke von der Vergangenheit über die Gegenwart zur Zukunft zu schlagen, erzählen Menschen, die "Idee Europa" besucht haben, von ihren Vorstellungen zur Weiterentwicklung von Europa:

Christoph Angster, Angestellter

(Video auf Youtube ansehen.)

Isabel Birnstingl, PR-Verantwortliche

(Video auf Youtube ansehen.)

Julia Daschütz, Account Managerin

(Video auf Youtube ansehen.)

Marion Obermayr, Studentin

(Video auf Youtube ansehen.)

Martin Lenzenhofer, Student

(Video auf Youtube ansehen.)

Christoph Breinschmid, Angestellter

(Video auf Youtube ansehen.)

Hubert Freistätter, Pensionist

(Video auf Youtube ansehen.)

Peter Kurri, Angestellter

(Video auf Youtube ansehen.)

Nadine und Florian, Studentin und Personalmanager

(Video auf Youtube ansehen.)

Hilde Pichler und Otto Rupp, in Pension

(Video auf Youtube ansehen.)

Michael Pitharon, Software-Prüfer

(Video auf Youtube ansehen.)

Michael Reiter, Lehrer

(Video auf Youtube ansehen.)

Christa und Joachim Schönfeld

(Video auf Youtube ansehen.)

Dominik Mungenast, Angestellter

(Video auf Youtube ansehen.)

Patric Fritz, Student

(Video auf Youtube ansehen.)

Susanne Weber, Angestellte

(Video auf Youtube ansehen.)

Hintergrundinformation zum Video-Projekt

"20 Jahre – 20 Ideen" ist ein Video-Projekt des Bundespressedienstes, mit musikalischer Unterstützung der Wiener Symphoniker (Beethovens "Ode an die Freude"; gesampelt von Paul Manea).

Kamera und Schnitt: Hans Hofer/Roman Icha
Redaktion: Patric Fritz, Dominik Mungenast, Susanne Weber