Das Schengener Abkommen

Was ist "Schengen"?

In der kleinen Stadt Schengen in Luxemburg wurden 1985 und 1990 Abkommen unterzeichnet, die den freien Personenverkehr und den Abbau von Grenzkontrollen im europäischen Binnenmarkt zum Ziel haben.

Die Schengener Abkommen stehen für:

  • die Abschaffung von Personenkontrollen an den Grenzen zwischen den Ländern des Schengenraumes
  • gemeinsame Regeln für die Kontrollen an den Außengrenzen
  • eine gemeinsame Visa-Politik
  • eine verstärkte Zusammenarbeit von Polizei und Justiz, die den Wegfall der Grenzkontrollen erst möglich machte.

Nicht weggefallen sind im Schengen-Gebiet die Zollkontrollen. Der Wegfall von Grenzkontrollen zwischen den teilnehmenden Staaten geht mit der Verpflichtung einher, die Außengrenzen angemessen, das heißt meist verstärkt, zu sichern. Dieser Punkt führt immer wieder zu Kritik, heißt dies doch, dass viele Menschen beim Grenzübertritt ihr Leben riskieren (Stichwort illegale Migration).

Eine Schutzklausel erlaubt allen Schengen-Ländern, im Falle einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit die Kontrollen vorübergehend wieder einzuführen.

Für wen gelten die Schengen-Regelungen?

Schengen-StaatGrundsätzlicher Wegfall der Grenzkontrollen
Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Spanien26. März 1995
Österreich1. Dezember 1997
Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden1. Dezember 2000
Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn21. Dezember 2007
Schweiz12. Dezember 2008 (Landgrenzen), 29. März 2009 (Luftgrenzen)
Liechtenstein19. Dezember 2011

Eine aktuelle Übersicht über die Schengen-Staaten finden Sie auf dem Informationsangebot von Help.gv.at

Reisen innerhalb der EU

Mit dem Schengener Abkommen wurden die Personenkontrollen an den Binnengrenzen der Länder des Schengenraumes abgeschafft. Gleichzeitig wurden verstärkte Kontrollen an den EU-Außengrenzen und eine gemeinsame Visumpolitik eingeführt. Deshalb müssen EU-Bürgerinnen und -Bürger bei Reisen in die fünf Nicht-Schengen-Länder der EU oder, wenn Sie über die EU-Außengrenzen ein- oder ausreisen, einen gültigen Reisepass oder Personalausweis vorlegen. Eines dieser beiden Dokumente ist auch bei Reisen innerhalb der EU stets mitzuführen, für den Fall, dass man sich ausweisen muss. Ein Führerschein wird dabei nicht als gültiger Identitätsnachweis anerkannt.

Achtung: Änderungen aufgrund der Flüchtlingskrise 2015

Aufgrund der Flüchtlingsströme haben einige Staaten innerhalb der Schengen-Staaten vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt. Folgende Situation herrscht in Österreich:

  • Kontrollen der Grenzen Deutschlands zu Österreich (Betroffen sind Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen)
  • Kontrollen der Grenzen Österreichs zu Ungarn (Kontrollen werden kurzfristig an die jeweilige Situation angepasst)
  • Kontrollen der Grenzen Österreichs zu Slowenien (Kontrollen werden kurzfristig an die jeweilige Situation angepasst)
  • Kontrollen der Grenzen Österreichs zur Slowakei (Kontrollen werden kurzfristig an die jeweilige Situation angepasst)