Projekte 2011

  1. Projekt 2011 – "EBI – Engagierte Bürgerinnen und Bürger informieren"
  2. Projekt 2011 – Evaluation der Europapartnerschaft 2008-2010
  3. Projekt 2011 – TV-Sendungen mit europäischen Inhalten
  4. Projekt 2011 – eurotours 2011: Europa, Raum der Bildung
  5. Projekt 2011 – Trainings für Europa-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte
  6. Projekt 2011 – Konferenzreihe für Betriebsräte


Projekt 2011 – "EBI – Engagierte Bürgerinnen und Bürger informieren"

Mit 1. April 2012 tritt die Europäische Bürgerinitiative (EBI) in Kraft. Erstmals können sich die Menschen in Europa dann unmittelbar daran beteiligen, was in der EU auf der Tagesordnung steht. Eine Million EU-Bürgerinnen und –Bürger aus mindestens sieben Mitgliedstaaten können künftig die Europäische Kommission dazu auffordern, einen Rechtsakt vorzuschlagen.

Im Rahmen des Projektes "EBI – Engagierte Bürgerinnen und Bürger informieren" setzt die Europapartnerschaft auf einen Mix aus Website, zwei Workshops und Medienkooperationen. Via Website und Medienkooperationen soll einerseits die breite Bevölkerung mehr über die EBI erfahren. Andererseits werden durch zwei speziell konzipierte Workshops in Salzburg und Wien aber auch direkt engagierte Bürgerinnen und Bürger angesprochen, welche die Umsetzung einer EBI planen.

Mehr über das Projekt

  • Projektlaufzeit: November 2011 bis Dezember 2012
  • Genehmigte Projektkosten: 130.000 Euro

Auftragnehmer:

Zentrum für soziale Innovation (ZSI)
Linke Wienzeile 246
1150 Wien
E-Mail: institut@zsi.at
Website: http://www.zsi.at/

  • Genehmigte Projektteilkosten: 60.000 Euro (Website, Workshops)

Insertionen

  • Genehmigte Projektteilkosten: 70.000 Euro (Informationskampagne in zielgruppenspezifischen Medien)

Zum Seiteninhalt

Projekt 2011 – Evaluation der Europapartnerschaft 2008-2010

Im Zeitraum 2008 bis 2010 wurden acht Maßnahmen unterschiedlicher Größe und Struktur im Rahmen der Europapartnerschaft abgewickelt. Durch die Durchführung einer Evaluierung wurde die Europapartnerschaft einer unabhängigen Bewertung ihrer Qualität, Effizienz und Effektivität der Umsetzung unterzogen. Ziel der Analyse war es, die Ergebnisse der Maßnahmen zu beurteilen und bei Bedarf Empfehlungen für Änderungen in der zukünftigen Umsetzung dieser Partnerschaft zu formulieren. Die Evaluierung erfolgte mittels der Analyse von Dokumenten, der Befragung von Partnern der Europapartnerschaft und Auftragnehmer in Form von qualitativen Interviews und der Detailanalyse von drei Projekten (LehrerInnenkongress in Linz 2009, eurotours 2010 und Europa erfahren - EU-GemeinderätInnen).

  • Projektlaufzeit: September bis Dezember 2011
  • Genehmigte Projektkosten: 19.970 Euro
  • Tatsächliche Projektkosten: 19.970 Euro

Auftragnehmer:

Universität Wien
Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften
Schopenhauerstraße 32
1180 Wien, Austria
Website: http://www.univie.ac.at/publizistik/


Zum Seiteninhalt

Projekt 2011 – TV-Sendungen mit europäischen Inhalten

Ab 19. Oktober wird auf ATV regelmäßig über europapolitische Themen diskutiert – interaktiv und live, auf dem bewährten Sendeplatz von "Am Punkt" (immer mittwochs ab 21.55 Uhr).

Ziel des Spin-Offs "Am Punkt Europa" ist es, objektiv aufbereitete Informationen über die europäische Integration zu bieten und mit Expertinnen und Experten diese allgemein verständlich zu vermitteln. Die Einbindung Sozialer Medien ist zentraler Bestandteil des Sendeformats. So können auch die Zuseherinnen und Zuseher ihre Meinung und ihre Fragen zu europapolitischen Fragen äußern.

Zum Auftakt der vorerst sechsteiligen Sendereihe beschäftigt sich eine hochkarätige Runde mit den Auswirkungen der aktuellen Krise auf Europa im Allgemeinen und Österreich im Speziellen.

"Am Punkt Europa" entsteht in Zusammenarbeit mit der Europapartnerschaft und der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

  • Projektlaufzeit: September 2011 bis Juni 2012
  • Genehmigte Projektkosten: 118.000 Euro

Auftragnehmer:

ATV Privat TV GmbH & Co KG
Aspernbrückengasse 2
1020 Wien, Austria
Website: http://www.atv.at


Zum Seiteninhalt

Projekt 2011 – eurotours 2011: Europa, Raum der Bildung

Nach 2010 ('eurotours 2010') hat sich "eurotours" auch heuer wieder auf zur Recherchereise durch die EU gemacht. Thema war diesmal: "Europa, Raum der Bildung". 26 junge Journalistinnen und Journalisten reisten dazu in den Monaten August und September in die Mitgliedsländer der Union und recherchierten direkt vor Ort.

Live-Statusmeldungen von der Recherchereise, Fotos und Videos auf Facebook gaben Einblicke und die Möglichkeit, hautnah dabei zu sein. Die großen Bilanzreportagen erschienen auf Facebook, in den teilnehmenden Medien und sind nachzulesen auf der Website.

Mehr über das Projekt finden Sie auf der Projektwebseite.

  • Projektlaufzeit: Juni bis September 2011
  • Genehmigte Projektkosten: 62.327,70 Euro
  • Tatsächliche Projektkosten: 53.486,29 Euro

Auftragnehmer:

Österreichisches Verkehrsbüro Aktiengesellschaft (Reisemanagement)
Dresdner Straße 81-85
1200 Wien
Website: http://www.verkehrsbuero.at
Genehmigte Projektteilkosten: 24.995 Euro

Werknutzungsrechte an 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmern
Genehmigte Projektteilkosten: 16.200 Euro

Firma "floorfour" (grafisches Design)
Weyringergasse 34/2
1040 Wien
Website: http://floorfour.at/
Genehmigte Projektteilkosten: 3.714 Euro

Facebook Ireland Limited (Werbeeinschaltungen)
Hanover Reach, 5-7 Hanover Quay
Dublin 2 Irland
Website: http://www.facebook.com/
Genehmigte Projektteilkosten: 8.410 Euro

Kuratorium für Journalistenausbildung (Organisation des Kick-offs & Medientrainer)
Karolingerstraße 40
5020 Salzburg
Website: http://www.kfj.at
Genehmigte Projektteilkosten: 2.400 Euro

Horizont (Werbeeinschaltung)
Manstein ZeitschriftenverlagsgesmbH.
Brunner Feldstraße 45
2380 Perchtoldsdorf
Website: http://www.manstein.at
Genehmigte Projektteilkosten: 3.063,06 Euro

medianet (Werbeeinschaltung)
medianet Verlag AG
Geiselbergstraße 15 / Stiege 1
1110 Wien
Genehmigte Projektteilkosten: 3.545,64 Euro
Website: http://www.medianet.at

Dieses Projekt wird aus den Gemeinschaftsmitteln der Europäischen Union finanziert.


Zum Seiteninhalt

Projekt 2011 – Trainings für Europa-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte

Die Europapartnerschaft setzt auf dialogorientierte Projekte und bemüht sich um deren Kontinuität und Weiterentwicklung. Einen Schwerpunkt stellt dabei die Europakommunikation auf lokaler und regionaler Ebene. Für die Zielgruppe der Gemeinderätinnen und Gemeinderäte organisierte die Europapartnerschaft im Jahr 2010 mit dem Projekt 'Europa erfahren', Informationsreisen nach Brüssel. Für die gleiche Zielgruppen bietet die Europapartnerschaft im heurigen Jahr eineinhalbtägige Seminare in den Bundesländern. Diese Seminare sollen eine "gute Mischung" aus Basiswissen zur EU und zu aktuellen Themen bzw. Herausforderungen der europäischen Agenda vermitteln. Weiters soll dabei speziell auf gemeinderelevante EU-Themen eingegangen werden, die möglichst auf die praktischen Bedürfnisse von Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter zugeschnitten sind. Im Zentrum stehen etwa Fragen zu Förderungen und Beihilfen, aber auch zur Organisation von Gemeindepartnerschaften. Nach Abschluss der Seminarreihe sollen die Teilnehmenden EU-Themen auf kommunaler Ebene noch kompetenter kommunizieren und auf ein Netzwerk von Fachleuten zurückgreifen können.

  • Projektlaufzeit: Juni 2011 bis Februar 2012
  • Genehmigte Projektkosten: 49.600 Euro

Auftragnehmer:

KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung
Guglgasse 13
1110 Wien
Website: http://www.kdz.or.at

Dieses Projekt wird aus den Gemeinschaftsmitteln der Europäischen Union finanziert.


Zum Seiteninhalt

Projekt 2011 – Konferenzreihe für Betriebsräte

Mit 1. Mai 2011 fielen die noch geltenden Übergangsfristen für den österreichischen Arbeitsmarkt für acht im Jahr 2004 beigetretenen Mitgliedsländer (Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republikund Ungarn). Seit diesem Zeitpunkt steht er auch den Arbeitnehmenden aus diesen Nationen ohne Einschränkungen offen. Das hat vielen Österreicherinnen und Österreicher Sorgen bereitet. Sie fürchteten den Verdrängungskampf auf dem Arbeitsmarkt. Speziell die Arbeitnehmervertretungen standen daher vor großen kommunikativen Herausforderungen. Um hier zu unterstützen und auch die europäische Dimension aufzuzeigen, organisierte die Europapartnerschaft vier eintägige Konferenzen gezielt für Betriebsrätinnen und Betriebsräte.

Im Rahmen der Konferenzen waren vor allem die Betriebsrätinnen und Betriebsräte am Wort. Expertinnen und Experten gingen in offenen Diskussionen und Workshops auf jene Fragen, Sorgen Befürchtungen und Vorurteile ein, mit denen diese tagtäglich in den Betrieben konfrontiert sind.

Detaillierte Informationen zum Verlauf und den Ergebnissen finden Sie im Kapitel 'Arbeitsmarktöffnung 2011' sowie auf der Webseite Arbeitsmarktoeffnung.at.

  • Projektlaufzeit: Mai/Juni 2011
  • Genehmigte Projektkosten: 69.240 Euro
  • Tatsächliche Projektkosten: 69.240 Euro

Auftragnehmer:

Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH
Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
Website: http://www.oegbverlag.at

Dieses Projekt wurde aus den Gemeinschaftsmitteln der Europäischen Union finanziert.


Alle hier angegebenen Beträge verstehen sich inklusive Steuern und Abgaben.