Broschüren zum Bestellen

  1. Bundeskanzleramt
  2. Vertretung der Europäischen Kommission für Österreich
  3. Informationsbüro des Europäischen Parlaments für Österreich
  4. Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur "Jugend in Aktion"
  5. Eurodesk c/o Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos
  6. Wirtschaftskammer Österreich

Die angeführten Informationsbroschüren können bei den folgenden Institutionen bestellt und an Sie oder direkt an die Schule, die Sie besuchen werden, geschickt werden.

Bitte geben Sie bei Ihrem Bestellanruf beziehungsweise in Ihrer E-Mail folgende Informationen bekannt:

  • Die Bestellung erfolgt im Rahmen der Aktion "Europa an Deiner Schule".
  • Zustelladresse und Ansprechperson an der Schule ("Zu Handen" plus Name der Lehrkraft).

Die Publikationen sind für diese Aktion in ausreichender Stückzahl bei den angeführten Institutionen vorrätig.


Bundeskanzleramt

Bestellmöglichkeit: Bundeskanzleramt

Logo "15 Jahre Österreich in der Europäischen Union"

15 Jahre Österreich in der Europäischen Union
Konkrete Vorteile für die österreichische Bevölkerung

An Hand von zehn Themenfeldern werden die Errungenschaften aus fünfzehnjähriger Mitgliedschaft dokumentiert und aufgelistet. Von A wie Asyl bis Z wie Zivilrecht reicht dabei die Palette und gibt so auf knapp 80 Seiten einen kompakte Übersicht der mit den anderen Mitgliedstaaten umgesetzten Maßnahmen.

Download: 15 Jahre Österreich in der Europäischen Union. Mai 2010, Druckversion (PDF 639 kB), Textversion (PDF 374 kB)


Vertretung der Europäischen Kommission für Österreich

Bestellmöglichkeit: Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Ansprechpartner: Bernhard Kühr
Telefon: +43 1 516 18-331
E-Mail: bernhard.kuhr@ec.europa.eu

Bitte bedenken Sie, dass die Bestellung 10 Tage vor Ihrem Termin bei Herrn Kühr eintreffen muss, um eine fristgerechte Lieferung sicherzustellen.

Europa in 12 Lektionen

Europa in 12 Lektionen

Welches Ziel hat die EU? Warum und wie wurde sie geschaffen? Wie funktioniert sie? Was hat sie bereits für ihre Bürgerinnen und Bürger erreicht, und welchen Aufgaben steht sie heute gegenüber? Kann sich die EU im Zeitalter der Globalisierung erfolgreich mit anderen großen Wirtschaftsmächten messen und gleichzeitig ihre sozialen Standards wahren? Welche Rolle wird Europa in den kommenden Jahren auf der Weltbühne spielen? Wo werden die Grenzen der EU verlaufen? Und wie sieht die Zukunft des Euro aus? Dies sind nur einige der Fragen, die der EU‑Experte Pascal Fontaine in dieser neuen Ausgabe seiner Broschüre Europa in 12 Lektionen erörtert. Pascal Fontaine ist ehemaliger Assistent von Jean Monnet und Professor am Institut d’Études Politiques, Paris. Diese Veröffentlichung ist Teil einer Schriftenreihe, in deren Rahmen die Aktivitäten der EU in unterschiedlichen Politikfeldern, die Gründe ihrer Einbindung und die Ergebnisse erläutert werden.

Download: Europa in 12 Lektionen
Quelle: Europäische Kommission


Deckblatt der Broschüre "Unterwegs in Europa 2013/14"

Unterwegs in Europa

Europa: ein Kontinent mit tausendjähriger Geschichte, einem reichen Kulturerbe und einigen der atemberaubendsten Landschaften der Welt. Viele Entdeckungen warten auf den Reisenden - und dank der EU ist vieles deutlich leichter als früher. An den meisten Grenzen gibt es keine Kontrollen mehr. Der Euro erleichtert Schnäppchenjägern das "grenzenlose" Einkaufen. Der Zugang zur medizinischen Versorgung bereitet keinerlei Probleme. Und auch Ihren Hund oder Ihre Katze dürfen Sie auf die Reise mitnehmen. Gut zu wissen für Autofahrerinnen und Autofahrer aus der EU: Ihr Führerschein und Ihre Kraftfahrzeugversicherung gelten in den anderen EU-Ländern ebenso wie im Inland. Mobil telefonieren im Ausland ist nicht nur möglich, sondern wird auch ständig günstiger.

Website: EU - Reisen
Download: Unterwegs in Europa
Quelle: Europäische Kommission


Deckblatt der Broschüre "Europa, das Wissensmagazin für Jugendliche"

Europa, das Wissensmagazin für Jugendliche

"Europa liegt woanders." Dieser provozierende Satz eröffnet das erste Kapitel der Broschüre "Europa. Das Wissensmagazin für Jugendliche". Natürlich stimmt das nicht – als EU‑Bürger sind wir in Europa zuhause. Da ist es ganz normal, dass wir viele Fragen zu Europa haben: Was bedeutet Europa, und wie funktioniert die EU? Wer regiert Europa? Was bedeutet die Europäische Union für uns Menschen im Alltag? Wohin entwickelt sich unser Kontinent in einer globalisierten Welt? Wie soll die Zukunft Europas aussehen? Alle diese Fragen werden in dieser Broschüre behandelt. Das Magazin richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 13 und 18 Jahren und bietet diesen die Möglichkeit, die jeweiligen Themen mithilfe von Lese- und Lernmaterialien sowie im Rahmen von Diskussionen interaktiv zu erarbeiten. Für Lehrerinnen und Lehrer steht ein Begleitheft zur Verfügung.

Download: Europa - Das Wissensmagazin für Jugendliche
Quelle: Europäische Kommission

Deckblatt der Broschüre "TTIP auf einen Blick"

TTIP auf einen Blick

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP), für eine Handelsvereinbarung zwischen der EU und den USA: eine Übersicht und eine Einführung in die einzelnen Kapitel des Handelsabkommens in leicht verständlicher Sprache

TTIP soll den Bürgerinnen und Bürgern sowie großen und kleinen Unternehmen Vorteile bringen, und zwar durch: Öffnung der US‑Märkte für Unternehmen aus der EU; Bürokratieabbau beim Export; neue Vorschriften, die Einfuhren, Ausfuhren und Auslandsinvestitionen vereinfachen und für mehr Gerechtigkeit sorgen. Auf den folgenden Seiten wird der Inhalt des TTIP‑Abkommens ausführlich erläutert

Download: TTIP auf einen Blick (2016)
Quelle: Europäische Kommission

Deckblatt der Broschüre "Handel für alle"

Handel für alle

Aus der intensiven Debatte, die in den letzten Jahren überall in der Europäischen Union über den Handel geführt wird, ergeben sich einige wichtige Lehren für die Handelspolitik der EU. Die Debatte zeigt: Die Europäerinnen und Europäer wollen, dass der Handel Verbrauchern, Arbeitnehmern und kleinen Unternehmen handfeste wirtschaftliche Ergebnisse bringt. Die Bürgerinnen und Bürger in Europa sind aber auch davon überzeugt, dass offene Märkte uns nicht dazu zwingen, bei grundlegenden Prinzipien Abstriche zu machen – zum Beispiel bei den Menschenrechten, bei einer nachhaltigen Entwicklung weltweit oder bei qualitativ hochwertigen Regulierungen in Sicherheits- und Umweltfragen sowie bei öffentlichen Dienstleistungen im Inland.

Download: Handel für alle
Quelle: Europäische Kommission

Zehn Mythen über TTIP

Zehn Mythen über TTIP

Was stimmt, was stimmt nicht? Leider haben sich gewisse Mythen darum gebildet, was Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) beinhaltet und was nicht – Behauptungen, die einfach nicht wahr sind. In dieser Broschüre wollen wir die zehn wichtigsten Mythen aufführen und sie der Wirklichkeit gegenüber stellen.

Download: Zehn Mythen über TTIP
Quelle: Europäische Kommission

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich informiert mit dem Online-Schwerpunkt-Thema TTIP über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich: Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft

So funktioniert die Europäische Union

So funktioniert die Europäische Union - Ihr Wegweiser zu den EU-Institutionen

Die EU ist einzigartig: Weder ist sie eine Föderation wie die Vereinigten Staaten von Amerika, denn ihre Mitglieder bleiben unabhängige, souveräne Staaten. Noch ist sie lediglich eine zwischenstaatliche Organisation, in der Regierungen zusammenarbeiten, wie die Vereinten Nationen. Die Mitgliedstaaten der EU bündeln einige ihrer Hoheitsrechte, um gemeinsam sehr viel stärker und einflussreicher zu sein, als sie es einzeln wären. Das Bündeln der Hoheitsrechte bedeutet, dass die Mitgliedstaaten gemeinsame Beschlüsse in Institutionen fassen, die von den Bürgerinnen und Bürgern der EU gewählt werden (Europäisches Parlament) beziehungsweise die die Regierungen der Mitgliedstaaten vertreten (Europäischer Rat und Rat). Diese Beschlüsse basieren auf Vorschlägen der Europäischen Kommission, die den Interessen der EU als Ganzes verpflichtet ist. Aber was tun diese Institutionen im Einzelnen? Wie arbeiten sie zusammen? Wer ist wofür zuständig? Diese Fragen werden hier beantwortet. Darüber hinaus erhalten Sie einen Überblick über die Einrichtungen und sonstigen Stellen, die in der EU mitarbeiten.

Download: So funktioniert die EU (2014)
Quelle: Europäische Kommission

Deckblatt "Flüchtlingskrise - Was tut die EU?"

Flüchtlingskrise - Was tut die EU?

Der plötzliche Anstieg der Zahl der Flüchtlinge, die in Europa Zuflucht vor Gewalt und Verfolgung in ihrer Heimat suchen, ist eine große Herausforderung für Österreich und die Europäische Union. Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, hat klargestellt: "Es kann nur eine Lösung auf europäischer Ebene geben, und diese muss auf der Solidarität der Mitgliedstaaten fußen." Die Europäische Kommission hat früh die Initiative ergriffen und den EU-Mitgliedstaaten ein Gesamtkonzept vorgelegt, um die Flüchtlingskrise auf europäischer Ebene zu bewältigen. Dazu gehören eine faire Umverteilung von Flüchtlingen, eine konsequente Rückkehrpolitik für nicht schutzbedürftige Personen, die Bekämpfung der Fluchtursachen sowie die effektive Kontrolle der Außengrenzen. Nun müssen die Mitgliedstaaten diese europäische Migrationsagenda entschlossen umsetzen.

Download: Flüchtlingskrise – Was tut die EU? (2016)
Quelle: Europäische Kommission

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich informiert mit dem Online-Schwerpunkt-Thema Migration über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich: Die Europäische Flüchtlingspolitik

Deckblatt der Broschüre "Zehn Prioritäten für Europa"

Zehn Prioritäten für Europa

Die Europäische Union steht vor beispiellosen Herausforderungen; sie reichen von hoher Arbeitslosigkeit, niedrigem Wirtschaftswachstum, wirtschaftlicher Unsicherheit und einer großen Investitionslücke über hohen Migrationsdruck, Umwelt- und Sicherheitsprobleme bis hin zur Instabilität in unserer Nachbarschaft. Viele Bürgerinnen und Bürger trauen den politischen Institutionen – auf allen Ebenen – nicht mehr zu, dass sie in der Lage sind, diese Herausforderungen zu bewältigen. Einige der Errungenschaften des europäischen Integrationsprozesses, beispielsweise der freie Personenverkehr und die offenen Binnengrenzen, werden infrage gestellt. Populismus und Nationalismus sind auf dem Vormarsch. Jean-Claude Juncker, Präsidenten der Europäischen Kommission, hat zehn politische Prioritäten festgelegt, die in der Publikation erläutert werden. Diese Prioritäten bilden 2015 die Arbeitsschwerpunkte der EU-Institutionen.

Download: Zehn Prioritäten für Europa (2015)
Quelle: Europäische Kommission


Informationsbüro des Europäischen Parlaments für Österreich

Bestellmöglichkeit: Informationsbüro des Europäischen Parlaments für Österreich
Ansprechpartner: Franz Bieglmayer
Telefon: +43 1 516 17-208
E-Mail: franz.bieglmayer@europarl.europa.eu

Bestellformular

Mein Europa

Mein Europa: Wissen – Verstehen – Mitreden

Diese Broschüre erläutert aktuell die verschiedenen Aufgaben der Europäischen Union und gibt einen Einblick in die Abläufe in der Europäischen Union und vor allem im Europäischen Parlament.

Download: Mein Europa: Wissen – Verstehen – Mitreden (PDF)
Quelle: EU-Parlament - Informationsbüro Österreich


Deckblatt der Broschüre "Das Europäische Parlament – die Stimme der Bürgerinnen und Bürger in der EU"

Das Europäische Parlament – die Stimme der Bürgerinnen und Bürger in der EU

Die Europäische Union ist eine einzigartige wirtschaftliche und politische Gemeinschaft von 28 europäischen Mitgliedstaaten. Sie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern. Das Europäische Parlament ist eine einzigartige, multinationale parlamentarische Versammlung, die direkt von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird. Die 751 Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) vertreten über 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus 28 Mitgliedstaaten.

Download: Das Europäische Parlament – die Stimme der Bürgerinnen und Bürger in der EU(PDF)
Quelle: EU-Parlament – Informationsbüro Österreich


Weitere Online-Publikationen des Informationsbüros zum Download


Bestellmöglichkeit: Nationalagentur Lebenslanges Lernen
Ansprechpartnerinnen: Cathrine Seidelberger / Barbara Sutrich (KIM – Kommunikation, Information, Marketing)
Telefon: +43 1 534 08-255 (Seidelberger) oder +43 1 534 08-526 (Sutrich)
E-Mail: lebenslanges-lernen@oead.at

Ein Überblick über die zahlreichen Angebote der Nationalagentur Lebenslanges Lernen liefert folgender Folder:

LebenslangesLernen2012



Download (PDF) und Quelle: Man lernt nie aus ... EU-Bildungsprogramm 2007-2013


ERASMUS

ERASMUS

Das EU-Programm Erasmus finanziert Förderungen für Mobilität von Studierenden (Studium oder Praktikum im EU-Ausland). Die Auslandsaufenthalte finden im Rahmen des Studiums statt. Die im Ausland absolvierten Lehrveranstaltungen werden für das Studium im Inland angerechnet, zusätzlich gibt es eine finanzielle Unterstützung.


Download (PDF) und Quelle: Entdecke Europa mit Erasmus - Studienaufenthalte und Praktika

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci

Das EU-Programm "Leonardo da Vinci" bietet Förderungen für Auslandspraktika und die berufliche Aus- und Weiterbildung in einem anderen EU-Land. Interessant für Schülerinnen und Schüler ist die Möglichkeit, ein finanziell gefördertes Auslandspraktikum zu absolvieren.


Download (PDF) und Quelle: Leonardo da Vinci - Berufliche Aus- und Weiterbildung

Europass

Europass

Europass macht eine Bewerbung international verständlich. Der kostenlose Europass besteht aus dem Europäischen Lebenslauf, Sprachenpass, Mobilitätsnachweis, Zeugniserläuterung und Diplomzusatz.

Unterlagen zum Herunterladen: http://www.europass.at/download/
Quelle: Europass.at

Comenius

Comenius

Ein Semester an einer anderen europäischen Schule? "Comenius" macht es möglich. Schülerinnen und Schüler, (angehende) Lehrerinnen und Lehrer, Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen können mit "Comenius" im europäischen Ausland lernen und lehren. Unterstützt werden Schüleraustausch, Schulprojekte mit anderen Schulen in anderen EU-Ländern, Assistenz an europäischen Schulen und Fortbildungsmaßnahmen.


Download: Comenius - Europa im Klassenzimmer (PDF)
Quelle: Nationalagentur Lebenslanges Lernen

Erasmus_OeAD

Erasmus: Hochschulen & Arbeitswelten

Diese Broschüre informiert über das „Erasmus“-Programm, unter anderem über:

  • Mobilität von Hochschulpersonal und Angehörigen von Unternehmen
  • Studierendenpraktika in europäischen Unternehmen oder anderen Einrichtungen
  • Erasmus-Intensivprogramme
  • Erasmus-Multilaterale Projekte

Download und Quelle:
Erasmus: Hochschulen & Arbeitswelten (PDF)

OeAD macht Schule

OeAD macht Schule

Die Überblicksbroschüre des Österreichischen Austauschdienstes informiert kompakt über sein Leistungs- und Beratungsangebot im Bereich Schule. Das EU-Programm für lebenslanges Lernen vereint die wichtigsten europäischen Bildungs- und Berufsbildungsinitiativen.

Download und Quelle: OeAD macht Schule (PDF)



Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur "Jugend in Aktion"

Bestellmöglichkeit: Interkulturelles Zentrum - Nationalagentur "Erasmus+: Jugend in Aktion"
Ansprechpartnerin: Mag. Barbara Hämmerle (Öffentlichkeitsarbeit)
Telefon: +43 1 586 75 44-12
E-Mail: barbara.haemmerle@iz.or.at

Broschüren-Deckblatt "Jugendbegegnungen"

Jugendbegegnungen – Mitmachen, Spaß haben, Neues entdecken"

Bei einer Jugendbegegnung treffen sich Jugendliche aus verschiedenen Ländern und beschäftigen sich gemeinsam mit einem Thema, das sie bewegt, zum Beispiel Arbeitslosigkeit, Klimawandel, Menschenrechte, Umgang mit Web und Social Media, Umweltschutz und viele mehr. Das EU-Programm "Erasmus+: Jugend in Aktion" unterstützt Jugendbegegnungen finanziell. In der Broschüre finden sich alle wichtigen Informationen rund um die Förderkriterien von Jugendbegegnungen sowie Projektbeispiele. Mehr Infos auch auf: www.jugendinaktion.at/jugendbegegnung.

Broschüren-Deckblatt "Freiwilligendienst"

Europäischer Freiwilligendienst für Organisationen

Die Broschüre "Europäischer Freiwilligendienst für Organisationen" bietet einen Einblick in Fördermöglichkeiten von Freiwilligeneinsätzen im Rahmen des EU-Programms "Erasmus+: Jugend in Aktion". Mit dem Europäischen Freiwilligendienst (EFD) unterstützt das EU-Programm den Einsatz junger Menschen in gemeinnützigen Projekten und Organisationen im Ausland. Eine Datenbank zeigt die Vielfalt an Einsatzstellen in ganz Europa: europa.eu/youth/volunteering

Mehr Infos zum Europäischen Freiwilligendienst auf



Eurodesk c/o Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos

Bestellmöglichkeit: Eurodesk c/o Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos
Lilienbrunngasse 18/2/41
1020 Wien
Telefon: +43/1/934 66 91
info@jugendinfo.at

Broschüren-Deckblatt "Einfach weg"

Einfach weg! Auslandsaufenthalte für junge Leute

Die Infobroschüre "einfach weg!" bietet einen kompakten Überblick über die wichtigsten und beliebtesten Möglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Sie unterstützt bei der Entscheidung für den individuell "richtigen" Auslandsaufenthalt und den dafür nötigen Vorbereitungen. Die Broschüre beinhaltet eine Übersichtstabelle für den raschen Überblick, Informationen zu verschiedenen Programmen wie Au-pair, Work & Travel oder den Europäischen Freiwilligendienst und gibt hilfreiche Tipps für die Vorbereitung.

Download: Einfach weg



Wirtschaftskammer Österreich

Bestellmöglichkeit: Wirtschaftskammer Österreich
Ansprechpartner: Stabsabteilung EU-Koordination
Telefon: +43 5 90 900-3182
E-Mail: eupr@wko.at

Titelblatt: "Arbeiten in Europa"

Arbeiten in Europa

Die EU Institutionen bieten eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit, ein Arbeitsumfeld, in dem das Erlernen neuer Fähigkeiten und Sprachen dazugehört. Hinzu kommt noch die Möglichkeit, im Ausland zu arbeiten und zu reisen, mit Menschen aus ganz Europa zusammen zu arbeiten und nicht zuletzt auch attraktive Beschäftigungskonditionen.

Mit dem neuen EU - Top Thema "Arbeiten in Europa" gibt es jetzt auch einen Wegweiser durch den Dschungel der Praktika, Jobangebote und Auswahlverfahren bei den Europäischen Institutionen. Sie erfahren wo es hilfreiche Informationen zu EU-Jobs gibt, wie sie sich am besten bewerben und worauf Sie sich bei einer Tätigkeit für die Europäische Union gefasst machen müssen.

Download: Arbeiten in Europa
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich

10eumythen

Die 10 wichtigsten EU-Mythen und ihre Widerlegung - Kurzgefasst

Von der Gurkenkrümmung über Sozialdumping bis zum "Teuro" – die kompakte Publikation beschäftigt sich mit vermeintlichen Mythen rund um die Europäische Union (Leporello–Minifolder).

Download: Die 10 wichtigsten EU-Mythen und ihre Widerlegung - Kurzgefasst
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich

Cover: Legenden und Mythen

Legenden und Mythen rund um die Europäische Union … und was wirklich dahinter steckt

Wer kennt sie nicht, die Gruselgeschichten über die EU? Ob Dekolletéverbot für Kellnerinnen beim Oktoberfest oder die Verbannung des Wortes "Marmelade" aus dem österreichischen Sprachgebrauch. Sehr oft beruhen diese abenteuerlichen Geschichten auf Hörensagen, Gerüchten und Halbwahrheiten, die – ständig wiederholt – zu "empfundenen Wahrheiten" werden.

Download: Legenden und Mythen rund um die Europäische Union (PDF)
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich

Argumentarium TTIP

Argumentarium TTIP

Die Abkürzung "TTIP" steht für Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership). TTIP soll Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA intensivieren - für Waren, Dienstleistungen, Investitionen und öffentliche Aufträge.

Download: Argumentarium TTIP
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich

Cover: Bilanz der EU-Erweiterung

Bilanz der EU – Erweiterungen

Aus den ursprünglich sechs Gründerstaaten der Europäischen Gemeinschaft ist im Laufe der Jahrzehnte eine Union von 27 Ländern geworden.

Download: Bilanz der EU – Erweiterungen
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich



Weitere Broschüren zum Download sind zu beziehen im EU Bookshop.