Europa-Staatspreis 2017 vergeben

Auszeichnung für das Projekt "Route 28 – Die Europareise mitten in Wien": Der mit 10 000 Euro dotierte Europa-Staatspreis 2017 geht an das Projekt "Route 28".

Europa-Staatspreis 2017

1 Tag, 1 Stadt, 15 Staaten: Zu einer Europareise mitten in Wien lud das Projekt "Route 28" am 6. Mai 2017 bereits zum 2. Mal ein. Nach dem Pilotprojekt 2016 konnten die rund 800 Besucherinnen und Besucher dieses Jahr 15 EU-Staaten musikalisch, kulinarisch und kreativ kennenlernen – abseits von Vorurteilen und Klischees.

Für sein Europa-Engagement wurde das Team hinter "Route 28" am 17. Mai mit dem Europa-Staatspreis 2017 ausgezeichnet.

Teilnehmende der "Route 28" © Route 28

Teilnehmende der "Route 28" im Wiener Museumsquartier (© Route 28)

Hintergrund: Was ist der Europa-Staatspreis?

Personen und Projekte auszeichnen, die Europa erklären: Das ist das Ziel des Europa-Staatspreises, den die österreichische Bundesregierung 2017 bereits zum 3. Mal ausschrieb. Ins Leben gerufen hat die österreichische Bundesregierung die Auszeichnung im Jahr 2015 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des EU-Beitritts. Der Europa-Staatspreis würdigt Initiativen, die zu einem besseren Verständnis der EU betragen. Eine mehrköpfige Fachjury zeichnet Jahr für Jahr Projekte aus, die Europa an- und begreifbar machen wollen. Die Ausschreibung für den Europa-Staatspreis 2018 erfolgt im Frühjahr 2018.

Webtipps