Moderner und sicherer – der neue 50-Euro-Schein

Der 50-Euro-Schein bekommt ein neues "Gesicht".

4.4.2017/TMI

Der neue 50-Euro-Schein © Europäische Zentralbank

Der neue 50-Euro-Schein (© Europäische Zentralbank )

Kurz gefasst

Ab 4. April 2017 ist der neue 50-Euro-Schein in Umlauf. Neben einem moderneren Design und kräftigeren Farben, bekommt der neue 50er auch verbesserte Sicherheitsmerkmale. Die alten 50-Euro-Banknoten behalten ihren Wert und sind bis auf weiteres parallel zu den alten Scheinen in Umlauf.

Jetzt ist auch der am meisten verwendete Euroschein neu. Nachdem bereits der 5-Euro-, der 10-Euro- und der 20-Euro-Schein in den letzten 4 Jahren ein neues Aussehen erhalten haben, geht mit 4. April die neue 50-Euro-Banknote in Umlauf.

Bunter und sicherer

Wie die neuen 5er, 10er und 20er erhält die neue 50-Euro-Banknote ein moderneres Design. Die orange-braune Farbe des 50ers bleibt zwar erhalten, jedoch erscheint sie auf der neuen Version viel kräftiger. All jene, die den alten 50er schon einmal mit dem 10-Euro-Schein verwechselt haben, werden sich darüber freuen. Auch die Papierqualität hat sich etwas verändert. Der neue Schein ist griffiger und fester geworden. Was ihn nicht nur moderner wirken lässt, sondern auch fälschungssicherer macht.

Die "Europa-Serie" der neu designten Banknoten setzt verstärkt auf bessere Sicherheitsmerkmale. Dies ist notwendig, ist der 50-Euro-Schein doch die mit Abstand am häufigsten gefälschte Euro-Banknote. In punkto Sicherheit gilt weiterhin das Prinzip "Fühlen-Sehen-Kippen". Die Sicherheitsmerkmale fallen nicht nur sofort ins Auge, sondern sind durch das Relief des Papieres zu erfühlen. Zudem verändert sich der Schein optisch durch das Kippen.

Grafik: Der neue 50-Euro-Schein und seine Sicherheitsmerkmale (Erklärung im Text) © OeNB

Der neue 50-Euro-Schein und seine Sicherheitsmerkmale (Erklärung im Text) (© OeNB)

Für mehr Fälschungssicherheit sorgen unter anderem das Porträt-Wasserzeichen und das Porträt-Fenster (siehe Graphik). Bei Kippen gegen Licht erscheint ein Porträt der Europa, einer Figur der griechischen Mythologie und Namensgeberin unseres Kontinents.

Auf der Vorderseite bewegt sich im unteren, linken Eck ein Lichtbalken beim Kippen auf und ab. Die Zahl 50 wechselt ihre Farbe zwischen Smaragdgrün und Tiefblau. Zudem hat die Note einen Sicherheitsfaden: Bei Gegenlicht wird ein dunkler Streifen mit Euro-Symbol (€) sichtbar.

Nähere Informationen zu den Sicherheitsmarkmalen der "Europa-Serie"

Erneuerung der Banknoten noch nicht abgeschlossen

Die Europäische Zentralbank (EZB) begann im Mai 2013 mit ihrer "Europa-Serie". Seitdem tauscht die EZB nach und nach alle Banknoten aus. Die erste Banknote der Generation 2.0 war der 5-Euro-Schein. Im September 2014 folgte der 10-Euro-Schein, im Herbst 2015 die 20-Euro-Banknote. Die Notenbanken der Eurozone bringen ab April 2017 im ersten Schritt 5,4 Milliarden neue 50-Euro-Scheine in Umlauf. Bis Ende 2018 sollen auch der 100- und 200-Euro-Schein mit dem neuen Design und den strengeren Sicherheitsmerkmalen in Umlauf sein. Vermutlich nicht mehr geben wird es bald die kaum verwendete 500-Euro-Banknote.

Die alten 50-Euro-Banknoten behalten ihre Gültigkeit und sind "bis auf weiteres" parallel zu den neuen Banknoten in Umlauf, so die Österreichische Nationalbank (OeNB). Die 50-Euro-Banknoten der alten Serie können bei den Notenbanken der Eurozone – in Österreich bei der OeNB – unbefristet und kostenlos in neue Scheine getauscht werden.

Webtipps

Folder der EZB zum neuen 50-Euro-Schein (PDF)
Folder der OeNB zur neuen Euro-Banknote
Website der EZB zur "Europa-Serie" der Euro-Banknoten