Inhalt

EDUARD 2017 "Mein Europa": Schreibwettbewerb für Schulen

Die Bewerbungsphase ist vorbei. Nun warten wir gespannt auf die Entscheidung der Fachjury Ende Oktober.

EDUARD 2017 - Schreibwettbewerb für Schulen

Welche Bedeutung hat die EU für die 500 Millionen EU-Bürgerinnen und EU-Bürger? Und wie könnte die Zukunft der Europäischen Union aussehen? Diese und viele weitere Fragen stehen im Fokus eines Schreibwettbewerbes der Tageszeitung "Die Presse".

Anmeldung für Schulklassen bis 2. Oktober 2017

Interessierte Lehrerinnen und Lehrer konnten bis 2. Oktober 2017 ihre Klassen für den EDUARD-Schreibwettbewerb anmelden. Mit Reportagen, Interviews und Bildern sollte eine möglichst interessante Titelseite für die Tageszeitung "Die Presse" zum Thema "Mein Europa" zusammengestellt werden. Eine Fachjury wählt die besten EU-Titelseiten aus. Die besten Projektgruppen reisen Ende November 2017 nach Wien zu einem "Europa-Camp".

Der Zeitplan im Detail:

  • Phase 1: Anmeldung der Schul-/Projektgruppen – bis 2. Oktober 2017
  • Phase 2: Gestaltung der Titelseite(n) – bis 23. Oktober 2017
  • Phase 3: Auswahl der Gewinnerklassen durch eine Fachjury – Ende Oktober 2017
  • Phase 4: Das "Europa-Camp" – 27. bis 28. November 2017

Hauptpreis: Teilnahme am "Europa-Camp" in Wien

Als Preis winkt die Teilnahme an einem 2-tägigen "Europa-Camp" Ende November 2017 in Wien. Die Schülerinnen und Schüler simulieren am 27. und 28. November 2017 einen EU-Gipfel unter österreichischem Vorsitz ("Zukunftsgipfel"). (Österreich übernimmt ab 1. Juli 2018 die EU-Präsidentschaft).

Die Schülerinnen und Schüler erhalten dabei Einblicke in die europäischen Abläufe, diskutieren direkt mit Politikerinnen und Politikern und übernehmen die Rollen von Mitgliedstaaten, EU-Kommission oder EU-Abgeordneten. Begleitet wird der "Zukunftsgipfel" von einem Media-Team: Die Redaktion der "Presse" betreut und gestaltet gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Artikel, Interviews, Online- und Social Media-Beiträge. In einer Sonder-Beilage der "Presse" veröffentlicht das Media-Team dann die Ergebnisse des Europa-Camps – Gipfelerklärung inklusive.

Teilnahmebedingungen: Schulklassen ab der 9. Schulstufe

Am EDUARD-Schreibwettbewerb konnten interessierte Klassen und Projektgruppen aus allen österreichischen Schulen ab der 9. Schulstufe teilnehmen. Eingereicht werden konnten ein oder mehrere Vorschläge für eine Titelseite der "Presse" zum Thema "Mein Europa", die dann auf der Webseite "DiePresse.com" veröffentlicht werden.

Die Kosten für Anreise, Verpflegung und Übernachtung der Gewinnerklassen/Projektgruppen beim "Europa-Camp" werden im Rahmen des EDUARD-Projekts übrigens übernommen.

Hintergrund: EDUARD 2017 - "Mein Europa"

Wie ist die EU aufgebaut? Was konnten die EU-Institutionen in den letzten Jahrzehnten erreichen? Wo liegen die Erfolge, wo die Herausforderungen für die europäische Zukunft? Diese Fragen möchte EDUARD 2017 mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren – auch in Hinblick auf die österreichische EU-Präsidentschaft 2018. EDUARD 2017 richtet sich an engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die sich gemeinsam mit ihren Schulklassen und Projektgruppen kreativ mit der EU auseinandersetzen möchten. Ziel ist es, die Europäische Union in ihren Funktionen, Errungenschaften, Möglichkeiten zur Mitgestaltung und in ihren aktuellen Herausforderungen für Schülerinnen und Schüler erleb- und begreifbar zu machen.

EDUARD 2017 ist ein Projekt der Tageszeitung "Die Presse" in Zusammenarbeit mit der Vertretung der Europäischen Kommission und dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich sowie der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Logos Europäische Kommission, Europäisches Parlament und Österreichische Gesellschaft für Europapolitik

Mit inhaltlicher Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und des Bundespressedienstes im Bundeskanzleramt.

Logos Bundeskanzleramt und Bundesministerium für Bildung

Weitere Informationen und Anmeldeformular: 
EDUARD 2017 – "Mein Europa" (Projektseite auf Diepresse.com)

Kontakt-E-Mail-Adresse für weitere Fragen: 
eduard@diepresse.com