Inhalt

Europtimus-Preis für EU-Initiativen in Schulen

Bis 15. April 2018 bewerben und 1 000 Euro gewinnen

Kurz gefasst

Logo Europtimus © Europäische Kommission
Der Europtimus-Preis wird jährlich an Schulen vergeben, die sich durch besondere Initiativen oder Projekte zum Thema Europa auszeichnen. Bewerben können sich Schulen, die durch ein spezielles Bildungsangebot zum besseren Verständnis der Europaidee beitragen. Schwerpunktthemen sind heuer der EU-Ratsvorsitz 2018 sowie die Wahlen des Europäischen Parlaments 2019. Jetzt bis 15. April 2018 bewerben und bis zu 1 000 Euro gewinnen.

Jedes Jahr vergibt das Bundesministerium für Bildung in Kooperation mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich den Europtimus-Preis. Ausgezeichnet werden Schulen, die sich durch Projekte, Initiativen oder Veranstaltungen nachhaltig im Schullalltag mit dem Thema Europa beschäftigen.

Der Preis soll dazu beitragen, dass sich junge Menschen sachlich und wissensbasiert mit der Europäischen Union auseinandersetzen.

Die Anforderungen

Für den Preis bewerben können sich alle Schulen, die spezielle Schwerpunkte oder einzelne Projekte und Initiativen zur Vermittlung des Themas Europa organisieren. Wichtig ist dabei, dass die europäischen Idee und das gegenseitige Verständnis und Zusammenleben der Jugend in Europa im Mittelpunkt der Projekte stehen.

Vorzulegen ist ein Bericht oder ein Medienprodukt, das über die durchgeführten Vorhaben informiert. Hier ist es besonders wichtig die Zielsetzungen, Ergebnisse und die Relevanz des Projektes hervorzuheben. Bewertet werden dabei vor allem die Originalität, aber auch die erzieherische Qualität und Nachhaltigkeit der Initiative.

Projekte mit Fokus auf den österreichischen EU-Ratsvorsitz im zweiten Halbjahr 2018 oder auf die Wahlen zum Europäischen Parlament 2019 haben heuer die besten Chancen auf eine Auszeichnung. 

Der Gewinn

Der Europtimus-Preis ist mit insgesamt 1 000 Euro dotiert und wird von einer unabhängigen Jury in 3 Kategorien vergeben:

  • die Primarstufe (Volksschule),
  • Sekundarstufe I (Neue Mittelstufe oder Unterstufe des Gymnasiums),
  • sowie Sekundarstufe II (Oberstufe des Gymnasiums oder Berufsbildende höhere Schulen).

Der Europtimus-Preis wurde erstmals im Jahr 1989 vergeben und soll für Schulen einen Anreiz bieten nachhaltig zu einem besseren Verständnis der EU beizutragen.

Eingereicht werden können die verschiedenen Ideen postalisch oder per E-Mail bis einschließlich 15. April 2018 an:

Bundesministerium für Bildung, Abteilung für Politische Bildung
z.H. Frau Alexandra Löffler
Minoritenplatz 5
1010 Wien
E-Mail: alexandra.loeffler@bmb.gv.at

Weiterführende Informationen

Europtimus-Preis